VornameBud
NachnameSpencer
GeburtsortNeapel
Alter91
Geburtstag31.10.1929
Gestorben27.06.2016
Gestorben inRom
SternzeichenSkorpion
Geschlechtmännlich

Kabel Eins Starporträt zu Bud Spencer

Bud Spencer kommt als Carlo Pedersoli am 31. Oktober 1929 in Neapel, im historischen Stadtviertel Santa Lucia, zur Welt. Sein Vater ist Fabrikbesitzer. Carlo wächst zwar in großbürgerlichem Ambiente auf, allerdings geht der Zweite Weltkrieg nicht spurlos an der Familie vorüber. Bombenangriffe der Alliierten machen die väterliche Fabrik dem Erdboden gleich. Auch der 13-jährige Carlo entkommt am 19. Juli 1943 – auf der Rückfahrt von einer Schwimmmeisterschaft – nur knapp einem US-amerikanischen Bombenangriff auf Rom.

Das Schwimmen ist für Carlo Pedersoli die große Leidenschaft seiner Kindheit und Jugend, für die er jede freie Minute nutzt. Darüber hinaus ist der Junge hochintelligent: er darf sogar zwei Schulklassen überspringen. Mit gerade mal 17 Jahren schreibt sich Carlo an der Universität für Chemie ein. Da sein Vater im Nachkriegsitalien zu wenige Perspektiven sieht und zudem als stolzer Italiener den Staat nicht um Unterstützung bitten will, wandert die Familie nach Südamerika aus. Für Carlo ein harter Schnitt: seine vielversprechende Sportkarriere, seine Freunde und bürgerlichen Gewohnheiten scheinen mit der Auswanderung verloren zu gehen. In Südamerika schlägt sich das Sport-Ass mit unterschiedlichsten Arbeiten durch, unter anderem als Fließbandarbeiter in Rio de Janeiro, als Bibliothekar in Buenos Aires und als Sekretär in der italienischen Botschaft in Uruguay.

Doch schon zwei Jahre später kehrt Carlo Pedersoli nach Italien zurück und beginnt ein Jurastudium. Sein Hauptinteresse liegt jedoch weiterhin in der Schwimmhalle. Anno 1950 schwimmt Carlo Pedersoli als erster Italiener die 100 Meter Freistil in unter einer Minute. Die italienische Meisterschaft gewinnt er daraufhin sieben Jahre in Folge. Mit der italienischen Nationalmannschaft holt der Hüne bei den Olympischen Spielen sowohl 1952 im finnischen Helsinki als auch im australischen Melbourne 1956 Silber. Quasi nebenbei spielt er Wasserball für den S.S. Lazio und in der Nationalmannschaft. Doch mit nur 27 Jahren beendet Carlo seine Schwimmkarriere abrupt und kehrt für weitere drei Jahre nach Südamerika zurück. Dort baut er mit an der Panamericana und arbeitet in einer Automobilfabrik im venezolanischen Caracas.

Bud Spencer klettert vom Schwimmbecken auf die Leinwand

Neben seiner Schwimmkarriere arbeitet der athletische und 1,93 Meter große Carlo Pedersoli eher zufällig an seiner Kino-Karriere. Es beginnt ab 1950 mit diversen Statisten- und Kleinrollen, etwa als römischer Soldat in Neros Garde in der italienischen Monumentalproduktion "Quo Vadis - Wohin gehst du? " (mit Peter Ustinov). 1959 ist das wandelnde Muskelpaket noch immer nicht über den Status als Kleinrollendarsteller hinausgekommen, so auch in dem Monumentalfilm "Hannibal", wo er den Stammesführer Brutario verkörpert. In dem gleichen Film spielt außerdem sein späterer Filmpartner Terence Hill, der mit bürgerlichem Namen Mario Girotti heißt und wie Carlo Pedersoli selbst Italiener ist. In dem Streifen treffen die beiden aber nie aufeinander. Dennoch kennen sie sich zu jener Zeit bereit aus dem Schwimm-Club in Rom.

1960 heiratet Carlo Pedersoli in Rom seine Maria Amato, die er schon seit 15 Jahren kennt. Sie ist die Tochter des italienischen Filmproduzenten und -Regisseurs Giuseppe Amato. Seine Kinokarriere startet dennoch nicht durch. Stattdessen komponiert Carlo Pedersoli die nächsten Jahre lieber italienische Schlager für die Plattenfirma RCA und neapolitanische Lieder. Mit Soloprogrammen tritt er sogar in Nachtclubs auf. Ab 1965 produziert er außerdem mit einer eigens gegründeten Firma Tierdokumentarfilme für den italienischen Fernsehsender RAI.

Der Italo-Western bringt Bud Spencer ganz groß raus

Obwohl sich Carlo Pedersoli dank seiner Frau schon in Filmkreisen bewegt, kommt es doch etwas überraschend, dass er sich zu einem Film überreden lässt. Er soll bei dem Spaghetti-Western "Gott vergibt ... Django nie!" (1967) eine der beiden Hauptrollen übernehmen. Als sein Partner soll ursprünglich der Südtiroler Peter Martell agieren, doch der bricht sich ausgerechnet am Vorabend des Drehbeginns bei einem Streit mit seiner Freundin den Fuß. Als Ersatzmann springt ein gewisser Mario Girotti ein. Für Carlo Pedersoli kein Unbekannter, beide kennen sich aus dem heimischen Schwimmverein.

Für "Gott vergibt… Django nie!" müssen sich Carlo Pedersoli und Mario Girotti innerhalb von 24 Stunden englischsprachige Künstlernamen zulegen, weil sich Filme mit Englisch klingenden Namen erfolgreicher verkaufen lassen. Dazu bekommen die beiden eine Liste mit 20 Namen. Mario Girotti wählt daraus den Namen Terence Hill, weil dieser die Initialen seiner deutschen Mutter Hildegard Thieme innehat. Carlo Pedersoli brauchte diese Liste nicht. Er hat in der einen Hand sein Lieblingsbier, ein Budweiser, und ist gedanklich bei seinem Lieblingsschauspieler: Spencer Tracy. Aus diesen Zutaten entsteht kurzerhand der Künstlername Bud Spencer. Damit ist das Erfolgsduo Bud Spencer und Terence Hill geboren.

"Gott vergibt… Django nie!" ist eigentlich ein ernster und vor allem brutaler Western. Unter dem Titel "Zwei vom Affen gebissen" wird das Western-Debut des Duos aber später etwas entschärft und mit flotten Sprüchen im Stile der zwischenzeitlich erfolgreichen Westernkomödien von Terence Hill und Bud Spencer neu synchronisiert.

Vier Fäuste für das italienische und vor allem deutsche Kino

Bud Spencer und Terence Hill wachsen im Laufe der Jahre zu einem buchstäblich unschlagbaren Team zusammen und prägen ein neues Genre, die "Hau-Drauf-Komödie". Lustig inszenierte Schlägereien wechseln sich ab mit lockeren Sprüchen. In den 1970er-Jahren spielt Bud Spencer in insgesamt neun Filmen zusammen mit Terence Hill: Der Durchbruch kommt mit "Die rechte und die linke Hand des Teufels" und dem Fortsetzungsfilm "Vier Fäuste für ein Halleluja", der als einer der besten des Duos gilt. Alternativ zum Western-Setting sind in der Action-Komödie "Zwei wie Pech und Schwefel" die Prügeleien im Jahrmarkt-Milieu angesiedelt. Das Erfolgsmuster wird auch in "Zwei außer Rand und Band" weiter gestrickt: Hier geraten die beiden Helden in die Gangsterszene von Miami. "Das Krokodil und sein Nilpferd" von 1979 spielt in Rhodesien, dem heutigen Simbabwe. Die beiden Cousins "Krokodil" Slim (Terence Hill) und "Nilpferd" Tom (Bud Spencer) kämpfen hier gegen einen Spekulanten, der auf brutale Weise ein Safari-Gehege errichten will. Der Erfolg des Duos setzt sich bis Mitte der 1980er mit vier weiteren Komödien fort. Nach dem Film "Die Miami Cops" (1985) konzentrieren sich die beiden Schauspieler erst mal auf ihre Solo-Karriere.

Ein Plattfuß kommt selten allein - Bud Spencer und seine Plattfuß-Filme

Auch ohne Terence Hill bleibt Bud Spencer, der nie eine Schauspiel-Ausbildung absolvierte, weiter erfolgreich. Zum Beispiel die Plattfuß-Reihe wird nach seiner Idee umgesetzt. In "Sie nannten ihn Plattfuß" (1973) beispielsweise prügeln sich Kommissar Rizzo mit dem Spitznamen Plattfuß (Bud Spencer) und sein Assistent durch Neapel und kooperieren mit der Mafia gegen internationale Drogendealer. In "Plattfuß am Nil", dem vierten und letzten Film der Plattfuß-Reihe, wird das bewährte Muster der Prügelkomödie an den Schauplatz Ägypten verlagert.

1981 dreht Bud Spencer in Kolumbien "Banana Joe" und besiegt als gleichnamiger Bananenbauer einen skrupellosen Konkurrenten. Bud Spencer spielt nicht nur die Hauptrolle, sondern schreibt auch das Drehbuch. Darüber hinaus dreht Bud Spencer einige Fernsehserien wie "Extralarge - Zwei Supertypen in Miami". Die zwölf Teile gehen zwischen 1990 und 1993 auf Sendung. Bud Spencer prügelt sich hier als Detektiv Jack "Extralarge" Costello an der Seite von Philip Michael Thomas ("Miami Vice") und Michael Winslow ("Police Academy 1-7") von einer Staffel zur nächsten. Die langjährige Zusammenarbeit mit Terence Hill findet - nach zehnjähriger Pause - 1994 mit dem Klamauk-Western "Die Troublemaker" ihr endgültiges Ende.

In den Spätwerken von Bud Spencer spielt das Prügelgenre keine Rolle mehr. Er übernimmt einige kleinere und ernste Rollen. Anno 2009 ist er zudem in der deutschen Mafia-Persiflage "Mord ist mein Geschäft, Liebling" an der Seite von Rick Kavanian, Christian Tramitz und Nora Tschirner zu sehen.

Die letzten Jahre von Bud Spencer

Sein aufregendes Leben beschreibt Bud Spencer in der zweiteiligen Autobiografie "Bud Spencer. Mein Leben, meine Filme" und "In achtzig Jahren um die Welt". Der erste Band erscheint 2011 und wird binnen weniger Tage zum Bestseller, den zweiten Band veröffentlicht der Verlag ein Jahr später. Die Leser erfahren in den beiden Büchern viel Hintergründiges über Bud Spencer, der unter anderem den Pilotenschein macht und die Fluggesellschaft "Mistral Air" gründet. Im Jahr 2005 fühlt sich Bud Spencer in die Politik berufen und kandidiert für die Berlusconi-Partei "Forza Italia" für die Regionalregierung von Latium.

2010 macht sich das Filmunternehmen No-Budget-Produktion daran, sein Leben in dem Streifen "Sie nannten ihn Spencer" zu verfilmen. Im gleichen Jahr bekommt er zudem noch einmal eine eigene TV-Serie im italienischen Fernsehen mit dem Titel "I delitti del cuoco", in dem er einen pensionierten Polizisten und Restaurant-Besitzer mit Spürnase fürs Kriminelle spielt. Zu jenen Zeiten, in denen der italienische Kultstar bereits deutlich über 80 Lenze zählt, mehren sich die Huldigungen an sein Lebenswerk. So erscheint am 6. März 2012 der Dokumentarfilm "Bud’s Best – Die Welt des Bud Spencer" im Babylon-Kino in Berlin – übrigens im Beisein des Protagonisten. Es ist jedoch einer seiner letzten großen Auftritte in der Öffentlichkeit.

Am 27. Juni 2016 geht die traurige Nachricht seines Todes um die Welt – er schläft friedlich in einem Krankenhaus in Rom ein. Bud Spencer genoss seine Zeit auf Erden, war meist vom Glück geküsst und konnte am Ende auf ein vollkommenes Leben zurückblicken. Nicht umsonst war angeblich sein letztes Wort "Grazie".

Beste Filmzitate von Bud Spencer

"Wenn ich nichts zu essen habe, kann ich nicht richtig aufs Klosett. Und wenn ich nicht richtig aufs Klosett kann, ist der ganze Tag im Eimer und mit Liebe ist dann auch nichts."
Bud Spencer als Wilbur Walsh verrät das Geheimnis seines Wohlbefindens in "Zwei außer Rand und Band"

"Los, rede! Mach's Maul auf, sonst pflüg' ich Dich in die Botanik, dass man Dich für ne abgeknickte Tulpe hält...."
Bud Spencer als Inspector Rizzo freut sich mal wieder auf eine bevorstehende Prügelei in "Plattfuß am Nil"

"Morgenstund' hat Banane im Mund. Wie wollt Ihr sie heute?"
Bud Spencer als Bananenbauer Banana Joe provoziert seine Feinde in "Banana Joe"

Wichtigste Auszeichnungen

2010: David di Donatello Award
2004: Nominierung für den Nastro d'Argento des Sindicato Nazionale Giornalisti Cinematografici Italiani als bester Nebendarsteller für "Cantando dietro i paraventi - Singing behind Screens"
1996: François Truffaut Award beim Filmfestival von Giffoni
1990: François Truffaut Award beim Filmfestival von Giffoni
1980: Jupiter als bester internationaler Darsteller und Bravo-Otto in Silber
1979: Jupiter als bester internationaler Darsteller und Bravo-Otto in Silber
1975: Bambi für den besten internationalen Film für "Altrimenti ci arrabiamo - Zwei wie Pech und Schwefel" und "Porgi l'altra guancia - Zwei Missionare", gemeinsam mit Terence Hill

Bud Spencers legendäres Bohnenpfannen-Rezept gibt es übrigens hier:

Filmpartner und Freund:

Filmografie (Auszug)

  • Mord ist mein Geschäft, Liebling, Deutschland, 2008
  • Padre Speranza - Mit Gottes Segen, Italien, 2005
  • Söhne des Windes, Spanien/Portugal/Italien, 2000
  • In den Armen der Bestie, Spanien, 1997
  • Zwei Engel mit vier Fäusten: Auf und davon, Italien/Frankreich/Deutschland, 1996
  • Zwei Engel mit vier Fäusten: Falsche Dollars, Italien/Frankreich/Deutschland, 1996
  • Zwei Engel mit vier Fäusten: Das Geheimnis der fünf Kirchen, Italien/Frankreich/Deutschland, 1996
  • Zwei Engel mit vier Fäusten, Italien/Frankreich/BR Deutschland, 1996
  • Zwei Engel mit vier Fäusten: Schwere Jungs, Italien/Frankreich/Deutschland, 1996
  • Zwei Engel mit vier Fäusten: Die Abrechnung, Italien/Frankreich/Deutschland, 1996
  • Zwei Engel mit vier Fäusten: Alles Gute kommt von oben, Italien/Frankreich/Deutschland, 1996
  • Die Troublemaker, Deutschland, 1994
  • Zwei Supertypen in Miami - Geheimoperation Condor, USA/Deutschland/Italien, 1993
  • Zwei Supertypen in Miami - Heiße Diamanten, USA, 1993
  • Zwei Supertypen in Miami - Extralarge und die Indianer, USA/Deutschland/Italien, 1993
  • Zwei Supertypen in Miami - Der Schatten des Ninja, USA/Deutschland/Italien, 1993
  • Zwei Supertypen in Miami - Die Rache des Gonzales, USA/Deutschland/Italien, 1993
  • Zwei Supertypen in Miami - Der Herr der Sonne, USA/Deutschland/Italien, 1992
  • Wenn man vom Teufel spricht, Italien, 1991
  • Extra Large: Jo-Jo, Deutschland/Italien/USA, 1991
  • Extra Large: Dangerous Beauty - Der tödliche Mikrofilm, Italien/Deutschland/USA, 1991
  • Extra Large: Magic Power, Italien/Deutschland/USA, 1991
  • Extra Large: Miami Drugs, Deutschland/Italien/USA, 1991
  • Extra Large: Deadly Object - Tödliches Ziel, Italien/Deutschland/USA, 1991
  • Extra Large: Miami Killer, USA/Deutschland/Italien, 1991
  • Zwei Supertypen in Miami - Extralarge gegen Tod und Teufel, Deutschland/Italien/USA, 1991
  • Big Man - Der große Coup, Italien/BR Deutschland/Frankreich, 1989
  • Big Man - Im Netz der Drogenmafia, Italien/BR Deutschland/Frankreich, 1989
  • Big Man - Falsches Spiel, Italien/BR Deutschland/Frankreich, 1989
  • Big Man - Der Clan der Fälscher, Italien/BR Deutschland/Frankreich, 1989
  • Big Man - Strahlen des Todes, Italien/BR Deutschland/Frankreich, 1989
  • Big Man - Der Tod fährt Achterbahn, Italien/BR Deutschland/Frankreich, 1989
  • Aladin 1986, Italien, 1986
  • Die Miami Cops, USA, 1985
  • Vier Fäuste gegen Rio, USA, 1984
  • Bud, der Ganovenschreck, Italien/USA, 1982
  • Der Bomber, Italien, 1982
  • Zwei bärenstarke Typen, Italien/USA, 1982
  • Banana Joe, Italien/BR Deutschland, 1981
  • Zwei Asse trumpfen auf, Italien/USA, 1981
  • Buddy haut den Lukas, Italien, 1980
  • Eine Faust geht nach Westen, Italien, 1980
  • Das Krokodil und sein Nilpferd, Italien, 1979
  • Plattfuß am Nil, Italien, 1979
  • Sie nannten ihn Mücke, Italien/BR Deutschland, 1978
  • Zwei sind nicht zu bremsen, Italien, 1978
  • Der Große mit seinem außerirdischen Kleinen, Italien, 1978
  • Plattfuß in Afrika, BR Deutschland/Italien, 1977
  • Zwei außer Rand und Band, Italien, 1976
  • Charleston, Italien, 1976
  • Hector, der Ritter ohne Furcht und Tadel, Italien/Frankreich, 1975
  • Plattfuß räumt auf, Italien, 1975
  • Zwei Missionare, Italien/Spanien/Frankreich, 1974
  • Bud Spencer: Sie nannten ihn Plattfuß, Italien/Frankreich, 1973
  • Zwei wie Pech und Schwefel, Italien/Spanien, 1973
  • Auch die Engel essen Bohnen, Italien/Frankreich/Spanien, 1972
  • Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle, Italien, 1972
  • Der Sizilianer 1972, Italien/Frankreich, 1972
  • Sie verkaufen den Tod, BR Deutschland/Italien/Frankreich/Spanien, 1972
  • Halleluja... Amigo, Italien/Spanien/Frankreich, 1971
  • Freibeuter der Meere, Italien/Spanien, 1971
  • Vier Fäuste für ein Halleluja, Italien, 1971
  • Vier Fliegen auf grauem Samt, Italien/Frankreich, 1971
  • Die rechte und die linke Hand des Teufels, Italien, 1969
  • Hügel der blutigen Stiefel, Italien, 1969
  • Die im Dreck krepieren, Italien/Jugoslawien, 1969
  • Die fünf Gefürchteten, Italien, 1969
  • Die letzte Rechnung zahlst du selbst, BR Deutschland/Italien, 1968
  • Vier für ein Ave Maria, Italien, 1968
  • Heute ich... morgen du, Italien, 1968