Allgemein:

Das „hotvolee“ gibt es seit Mitte 2017. Der Name entstand aus einem Wortspiel mit dem französischen Wort „Hautevolee“. Der Begriff bewertet die vornehme Gesellschaftsschicht mit einem Augenzwinkern. Das „hotvolee“ ist ein Burgerrestaurant, in dem es gehobenes Streetfood gibt. Für die Inhaber ist es wichtig, kreativ und nachhaltig zu sein. So werden zum Beispiel Burger im Kaffeefilter serviert.

 

Lage: 

Zentral in Marktheidenfeld gelegen, findet man das Burgerrestaurant „hotvolee“. Es liegt an einem großen Platz direkt am Busbahnhof. Gegenüber befindet sich das Rathaus von Marktheidenfeld.

 

Preise:

Gäste bekommen im „hotvolee“ einen Burger zwischen 6,00 Euro und 8,90 Euro. „Burger Haudrauf“ heißen die Extras, mit denen man zum Preis von 0,50 Euro bis 7,00 Euro seinen Burger pimpen kann. Unterschiedliche Fritten-Kreationen gibt es zwischen 3,20 Euro und 8,90 Euro, beispielsweise die Gon Zales Fritten mit Chili con Carne, Käse, Sour Cream und roten Chilis. Dips gibt es ab 1,50 Euro. Und wer dann noch Hunger hat, der bekommt ab 3,00 Euro auch was Süßes. Zur Homepage.

 

Gastgeber:

Markus Schubertrügmer ist geboren und aufgewachsen in Marktheidenfeld. Er ist gelernter Kommunikationselektroniker. „Zweite Heimat“ heißt die Kreativagentur, mit der er sich selbstständig gemacht hat. Durch Streetfood Festivals ist er in die Gastronomie-Welt eingetaucht. Ursprünglich wollte er einfach Marketing mit Streetfood und Catering verbinden. Daraus ist dann das „hotvolee“ entstanden, das er seit 2017 zusammen mit Christian Papke führt.

 

Kontakt:

hotvolee
Adenauerplatz 5
97828 Marktheidenfeld
E-Mail: info@hotvolee.cooking
Internet: www.hotvolee.cooking