Allgemein:

Seit 1963 Pension, seit 1968 mit eigenem Restaurantbereich – das „Hotel Christel“ ist ein Familienunternehmen, das seit mehreren Generationen in der Hand der Familie Spieler ist. Die Speisekarte ist klassisch-fränkisch aufgestellt und bietet u.a. Steinpilzcremesuppe und Wildschweinbraten. Die Speisezimmer haben insgesamt 300m2 und bieten Platz für bis zu 180 Gäste.

Lage:

Das Restaurant im Spessart ist gut gelegen für Touristen und Wanderer. Das unscheinbare Dorf Heimbuchenthal hat knapp 2.200 Einwohner und mehrere Hotels.

Preise:

Die Vorspeisen fangen im „Hotel Christel“ bei 3,70 Euro für eine Tagessuppe an. Ein Salat mit Garnelenspieß gibt es für 14,80 Euro. Hauptgänge pendeln sich zwischen 10 und 20 Euro ein, z.B. für Zanderfilet mit Kartoffeln und Salat. Für Rindersteaks muss man etwas mehr hinlegen und bezahlt bis zu 27 Euro. Als Dessert gibt es u.a. „Mousse au chocolate“ für 8,80 Euro oder den Kaiserschmarrn für 9,80 Euro. Zur Homepage

Gastgeber:

Frank Spieler ist Gastronom und Unternehmer aus Leidenschaft. Er leitet das Hotel und das Restaurant in der dritten Generation, renommierte Häuser und Auslandsaufenthalte stehen auf seiner Vita. Mittlerweile ist Frank Kreisvorsitzender des „Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA)“ in Bayern und bildet seit 25 Jahren aus.

Kontakt:

Hotel Christel
Hauptstraße 3
63872 Heimbuchenthal
E-Mail: info@hotel-christel.de
Internet: www.hotel-christel.de