Bett

Kein Schlafzimmer ohne Bett. Nicht nur, dass wir auf dem Möbelstück unseren täglichen Schlaf finden, dort gehen wir der schönsten Nebensache der Welt auch am häufigsten nach. Umso wichtiger ist es daher, wo die Liegestätte positioniert ist. Dazu sagt Feng-Shui: Das Bett gehört in eine geschützte Nische rechts von der Tür mit Abstand zum Fenster. Denn hier soll die Liebes-Energie zwischen zwei Menschen am besten fließen können.

Farben

In puncto Farben gibt's im Feng-Shui keine konkreten Vorgaben – denn so etwas wie eine richtige Farbe existiert für das Schlafgemach nicht. Umso wichtiger sei jedoch, dass eine Balance beim Kolorieren gefunden wird. Heißt: Ist der Raum lichtdurchfluchtet, helfen blaue oder rote Akzente. Wird das Zimmer von einem dunkleren Ton bestimmt, sorgen Sie etwa mit Gelb und Gold für einen erfrischenden Ausgleich. Und wenn Sie Ihr Schlafzimmer in einen Darkroom verwandeln wollen, können Sie ja vor dem Sex immer noch das Licht ausmachen.

+++ Nicht immer ist die Einrichtung schuld, wenn im Bett Flaute herrscht +++

Accessoires

Duftkerzen, gedämpftes Licht, romantische Musik: Gerade Frauen ist ein schönes Ambiente beim Sex wichtig. Laut Feng-Shui sollten aber auch Männer nicht davor zurückschrecken, das Schlafzimmer mit sinnlichen Accessoires einzurichten. Also: raus mit den Teelichtern, Kuscheldecken und Nackenstützen. Denn nur wer sich in seinem Heim wohlfühlt, kann sich auch dem Liebesspiel ganz hingeben.

Keine Ablenkung

Die noch nicht fertig geschriebene Steuererklärung, das Urlaubsfoto mit Mutti, herumliegende Socken: All das lenkt im Bett ab und kann so zum echten Liebeskiller werden. Verbannen Sie also alles aus dem Schlafzimmer, was Sie in irgendeiner Form an Finanzen, Familie oder Job erinnert. Denn gerade das sollten Sie beim Sex einmal völlig vergessen.