- Bildquelle: Fotolia/nito © Fotolia/nito

Pornos gucken statt Büroarbeit

Auch wenn es die Berufsbezeichnung vermuten lässt: Der von der „Hornsleth Bar“ gesuchte Porno-DJ muss weder mit Plattenspielern und Mixer umgehen noch einem feierwütigen Publikum einheizen. Denn seine einzige Aufgabe besteht darin, sich in der Woche 20 Stunden lang Pornos anzuschauen, um aus diesen Audio-Töne herauszufiltern. Dafür erhält der DJ Zugang zu einer DVD-Sammlung sowie zu zahlreichen Porno-Portalen. Wozu aber das Ganze?

Ort für Party und Kunst

Die gesammelten Audio-Schnipsel aus den Pornos sollen über die Boxen in der Bar und in der Toilette abgespielt werden. Diese außergewöhnliche Beschallung ist dem Konzept der „Hornsleth Bar“, die sich als Aggregat aus Unterhaltung und Kunst versteht, geschuldet: „Sex ist Kunst und wir wollen beides vereinen”, so Inhaber Kristian im Gespräch mit der britischen „Daily Mail“.

So können Sie sich bewerben

„Per Bewerbungsmail müssen Sie uns erklären, was Sie für den Job so besonders macht. Sie sollten auf alle Fälle kreativ sein und sich in die Welt der Pornostars hineinversetzen können“, heißt es in der Ausschreibung. Wer Porno-DJ werden will, sollte am besten noch heute seine Unterlagen versenden. Den Betreibern von „Hornsleth“ zufolge haben sich bereits Tausende auf die vakante Stelle beworben. Kein Wunder, der Traumjob wird ja auch himmlisch bezahlt: Mit umgerechnet 3.000 Euro soll die Sichtung der Pornos monatlich entlohnt werden.