Zutaten fürPortionen

18 Rinderrouladen
1 kgrohes Kalbsbrat
36 Scheiben Speck nicht salzig, oder Wammerl geräuchert
6 Karotten
2 Gemüsezwiebeln
1 große Stange Lauch
2 Petersilienwurzeln oder 1 Bund Petersilie
18 Scheiben Essiggurken
1 Glassüßer Senf
½ TubeTomatenmark
1 PriseSalz
1 PrisePfeffer
18 TLPaprika scharf und edelsüß
1 PriseKnoblauch, möglichst kein Pulver oder Granulat
½ LiterRinder- oder Gemüsebrühe
100 mlguter Rotwein (Nach Belieben)
½ LiterBier (Helles oder Weißbier)
1 Prisefrischer Majoran und Thymian (Nach Belieben)

Rouladen „Ernestine“: Rezept und Zubereitung

Schritt 1: Rouladen klopfen

Die Arbeitsfläche mit Salz und Pfeffer bestäuben. Rinderrouladen abtupfen, auslegen und gegebenenfalls dünn klopfen. Die Rouladen mit Salz, Pfeffer und Knoblauch (in dünnen Scheiben) würzen. Mindestens 2 Suppenlöffel des Kalbsbräts (je mehr desto besser) je Roulade einstreichen, danach je einen halben Suppenlöffel süßen Senf pro Roulade einstreichen. Die Reihenfolge ist wichtig, da sonst der Senf verschmiert wird.

Schritt 2: Rouladen belegen

Anschließend den Speck oder das Wammerl belegen. Die Essiggurken der Länge nach in etwas dickere Scheiben schneiden und quer zur Roulade auf den Speck legen. Im Anschluss die Rouladen wickeln, auch die Längsseiten, damit nichts rausläuft. Danach schnüren oder mit Spießen verschließen. Die Rouladen in einer Pfanne oder Grill auf allen Seiten kurz anbraten.

Schritt 3: Gemüse anrösten

Karotten und Lauch in dickere Scheiben schneiden, die Gemüsezwiebeln mit Schale vierteln, die Petersilienwurzel in dickere Scheiben schneiden (oder Petersilie mit Stängel dritteln) und in Pfanne oder Grill anrösten und in die Reine legen, danach die Rouladen darauflegen.

Schritt 4: Rouladen kaltstellen

Die Reine mit allen Zutaten sowie Rotwein, Wasser, Bier, Brühe und Tomatenmark aufgießen, bis die Rouladen etwas bedeckt sind. Majoran, Thymian und Knoblauch noch dazugeben und über Nacht kaltgestellt ziehen lassen. Am nächsten Tag die Reine in den Ofen stellen, den Ofen auf 160 Grad Umluft einschalten und die Rouladen ca. 6 Stunden schmoren lassen. Nach 6 Stunden Gabel Test! Wenn die Fleischgabel leicht durch die Roulade geht, rausnehmen, ansonsten noch mal nachschmoren. Die Garzeit ist von Ofen zu Ofen etwas unterschiedlich.

Schritt 5: Gegebenfalls nachköcheln

Die Rouladen aus der Reine nehmen, alles andere in einem geschlossenen Topf für ca. 2 Stunden leicht nachköcheln lassen. Danach das Gemüse abpassieren, so dass die Sauce übrigbleibt.

Schritt 6: Würzen

Je nach Geschmack nachwürzen.

Die „Oma Ernestine“ Roulade schmeckt am besten mit Kartoffelknödel und Blaukraut.

 

Tipp:

Karamellisierter Apfelring (Gehäuse entfernen) mit Preiselbeeren und frischem Thymian oder Rosmarin runden die ganze Sache ab! Dafür einfach Zucker in einer Pfanne schmelzen, leicht braun werden lassen, etwas Butter dazu geben und die Apfelringe kurz darin noch bissfest auf beiden Seiten karamellisieren.

Guten Appetit!

Der Videoclip zum Rezept: